julius lorscheider
harpsichordist

INFO1
INFO2

about

me

agenda

contact

×

About

Me

Agenda

Contact

about

EN   DE   FR   NL  

"Tobe, Welt, und springe. Ich steh hier und singe" Motette Jesu meine Freude

2019 Climate catastrophe. The excesses of the consumer society are about to erode the basis of human existence. We soon feel ourselves as driven, by efficiency and optimization, by work and consumption, soon as lost in the political transformations of our time. The omnipresence of virtual spaces changes our world reference, everything cries out for our attention! In our unmanageable world, in these boiling times we live and experience.And we play music from the past on this everyday happenings of the world.

What remains of art? We as Changed R Musil

Why? I would like to refuse to understand musical experience as a mere refinement of everyday life. Music is not one of many pleasures, an ornament in our lives. The depths of its subtility, its intense contrast to the structures of everyday superficiality, its ability to transcend, as an antipole to consumerism, its ability to pause, all this convinces us of the changing power of music.Music experience is an outbreak, a protest against the quotidian. It is my task as a musician to let this silent breakout emerge.

"Tobe, Welt, und springe. Ich steh hier und singe" Motette Jesu meine Freude

2019 Klimakatastrophe. Die Auswuechse der Konsumgesellschaft sind dabei, die Existenzgrundlage der Menschheit auszuhoehlen. Wir fuehlen uns bald als Getriebene, von Effizienz und Optimierung, Arbeit und Konsum, bald als Verlorene in den politischen Transformationen unserer Zeit. Die Omnipraesenz virtueller Raeume veraendert unseren Weltbezug, alles schreit nach unserer Aufmerksamkeit! In unserer unueberschaubaren Welt, in diesen kochenden Zeiten leben und erleben wir.Und dieses alltaegliche Weltgeschehen bespielen wir mit Musik aus der Vergangenheit.

Was bleibt von Kunst? Wir als Geaenderte R Musil

Warum? Ich moechte mich dagegen wehren, Musikerfahrung als blosse Veredelung des Alltags zu begreifen. Musik sei nicht ein Genussmittel unter vielen, ein Ornament in unserem Leben. Die Tiefen ihrer Subtilitaet, ihr krasser Kontrast zu den Strukturen alltaeglicher Oberflaechlichkeit, ihr Vermoegen zur Transzendenz, als Gegenpol zu Konsumfreuden, ihr Vermoegen, innezuhalten, all das ueberzeugt uns von der veraendernden Kraft der Musik.Musikerfahrung sei Ausbruch, Protest gegen den Alltag. Es sei meine Aufgabe als Musiker, diesen stillen Ausbruch hervortreten zu lassen.

"Tobe, Welt, und springe. Ich steh hier und singe" Motette Jesu meine Freude

2019 Catastrophe climatique. Les excès de la société de consommation érodent la base de l'existence humaine. Nous nous sentons bientôt poussés par le souci d'efficacité et d'optimisation, de travail et de consommation, bientôt perdus dans les transformations politiques de notre temps. L'omniprésence des espaces virtuels change notre référence mondiale, tout crie à notre attention ! Dans notre monde insurmontable, en ces temps bouillonnants, nous vivons.Et nous jouons de la musique du passé sur ces événemens du monde de tous les jours.

Que reste-t-il de l'art ? Nous, en tant que Changés R Musil

Pourquoi cela ? J'aimerais me défendre contre le fait de comprendre l'expérience musicale comme un simple raffinement de la vie quotidienne. La musique n'est pas un plaisir parmi tant d'autres, un ornement dans notre vie. La profondeur de sa subtilité, son contraste flagrant avec les structures de la superficialité quotidienne, sa capacité à transcender, comme antithèse au consumérisme, sa capacité d'interrompre, tout cela nous convainc du pouvoir transfigurant de la musique.L'expérience musicale est une manifestation, une protestation contre la vie quotidienne. C'està moi, en tant que musicien, de faire émerger cet élan silencieux.

"Tobe, Welt, und springe. Ich steh hier und singe" Motette Jesu meine Freude

2019 Klimaatcrisis. De excessen van de consumptiemaatschappij hollen de basis van het menselijk bestaan uit. We voelen ons al snel gedreven door efficiëntie en optimalisatie, werk en consumptie, alsnel verloren in de politieke veranderingen van onze tijd. De alomtegenwoordigheid van virtuele ruimtes verandert onze wereldreferentie, alles schreeuwt om onze attentie! In onze onbeheersbare wereld, in deze brandende tijden, leven en ervaren wij.En we spelen muziek uit het verleden op dit alledaagse wereldevenement.

bleibt von Kunst? Wir als Geaenderte R Musil

Warum? Ik wil me verdedigen tegen het begrijpen van de muziekervaring als een simpele verfijningvan het dagelijks leven. Muziek is niet één van de vele genoegens, een ornament in ons leven. De diepten van haar subtiliteit, haar flagrante contrast met de structuren van de alledaagse oppervlakkigheid, haar vermogen om te transcenderen, als antithese tegen de consumptie, haar vermogen om te pauzeren, dit alles overtuigt ons van de veranderende kracht van de muziek.Muziekervaring is een uitbraak, een protest tegen het dagelijks leven. Het is mijn taak als musicus om deze stille uitbarsting te laten ontstaan.

me

EN   DE   FR   NL  

Born in 1999 in Hagen, Julius Lorscheider received his first music lessons from his father. At the age of 12 he came into contact with the harpsichord. His teachers were first Gregor Hollmann in Muenster, then Bob van Asperen in Amsterdam. Since 2017 Julius has been a student of Menno van Delft and Kris Verhelst at the Conservatorium van Amsterdam.
Regular attendance at master classes brought him to encounters with musicians such as Pierre Hantaï, Bertrand Cuiller, Skip Sempé and Christine Schornsheim.
As a continuoist, Julius regularly plays with ensembles such as the Bremer Bach Consort or Tempesta Reale and has been a guest at the Musikfestspiele Sanssouci and the Bad-Arolsen Baroque Festival. Recitals at festivals such as the Grachtenfestival Amsterdam and the Stiepeler Claviertage. In 2020 a Taiwan tour follows with Formosa Baroque under Marc Hantaï.

Geboren 1999 in Hagen, erhielt Julius Lorscheider seinen ersten Musikunterricht von seinem Vater. Mit 12 Jahren kam er in Beruehrung mit dem Cembalo. Seine Lehrer waren zunaechst Gregor Hollmann in Muenster, dann Bob van Asperen in Amsterdam. Seit 2017 ist Julius Student von Menno van Delft und Kris Verhelst am Conservatorium van Amsterdam.
Regelmaessige Besuchen von Meisterkursen verdankt er Begegnungen mit Musikern wie Pierre Hantaï, Bertrand Cuiller, Skip Sempé und Christine Schornsheim.
Als Continuoist spielt Julius regelmaessig mit Ensembles wie dem Bremer Bach Consort oder Tempesta Reale, war u.a. zu Gast bei den Musikfestspielen Sanssouci und den Barock-Festspielen Bad-Arolsen. Rezitale auf Festivals wie dem Grachtenfestival Amsterdam und den Stiepeler Claviertagen. 2020 folgt eine Taiwan-Tournée mit Formosa Baroque unter Marc Hantaï.

Né en 1999 à Hagen, Julius Lorscheider a reçu ses premières leçons de musique par son père. A l'âge de 12 ans, il entre en contact avec le clavecin. Ses professeurs furent d'abord Gregor Hollmann à Münster, puis Bob van Asperen à Amsterdam. Julius est l'élève de Menno van Delft et Kris Verhelst au Conservatorium van Amsterdam depuis 2017.
Grace à la participation à diverses masterclasses il rencontre des musiciens tels que Pierre Hantaï, Bertrand Cuiller, Skip Sempé et Christine Schornsheim.
En tant que continuiste, Julius joue régulièrement avec des ensembles tels que le Bach Consort de Brême ou Tempesta Reale et a été invité au Festival de musique de Sanssouci et au Festival baroque de Bad-Arolsen. Récitals dans des festivals tels que le Grachtenfestival Amsterdam et le Stiepeler Claviertage. 2020 il sera en tournée à Taiwan avec Formosa Baroque sous la direction de Marc Hantaï.

Julius Lorscheider, geboren in 1999 in het Duitse Hagen, kreeg zijn eerste muzieklessen van zijn vader. Op 12-jarige leeftijd kwam hij in contact met het klavecimbel. Zijn leraren waren eerst Gregor Hollmann in Münster, daarna Bob van Asperen in Amsterdam. Julius studeert sinds 2017 bij Menno van Delft en Kris Verhelst aan het Conservatorium van Amsterdam.
Zijn regelmatige deelname aan masterclasses verdankt hij ontmoetingen met musici als Pierre Hantaï, Bertrand Cuiller, Skip Sempé en Christine Schornsheim.
Als continuïst speelt Julius regelmatig met ensembles zoals het Bremer Bach Consort of Tempesta Reale en was hij te gast op het Sanssouci Muziekfestival en het Bad-Arolsen Barok Festival. Recitals op festivals zoals het Grachtenfestival Amsterdam en de Stiepeler Claviertage. 2020 volgt een Taiwan-tournee met Formosa Barok onder Marc Hantaï.

agenda

contact

Impressum
Urheberrecht: Falls nicht anders angegeben, unterliegen alle Seiten auf den Webangeboten des Betreibers dem Urheberrecht (Copyright). Dies gilt insbesondere für Texte, Bilder, Grafiken, Style-, Ton-, Video- oder Animationsdateien, einschließlich deren Anordnung auf den Webseiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung von Webseiten (oder von Teilen daraus) in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen und deren Veröffentlichung (auch im Internet) ist nur nach vorheriger Genehmigung gestattet. Weiterhin können Bilder, Grafiken, Text- oder sonstige Dateien ganz oder teilweise dem Urheberrecht Dritter unterliegen. Alle, innerhalb des Internetangebots genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung in unserem Internetangebot, ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind. Haftungsausschluss: Der Betreiber hat alle in ihrem Bereich bereitgestellten Informationen nach bestem Wissen und Gewissen erarbeitet und geprüft. Es wird jedoch keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität und jederzeitige Verfügbarkeit der bereitgestellten Informationen übernommen. Für etwaige Schäden, die beim Aufrufen oder Herunterladen von Daten durch Computerviren oder der Installation oder Nutzung von Software verursacht werden, wird nicht gehaftet. Links und Verweise (Disclaimer): Der Betreiber ist nur für die "eigenen Inhalte", die er zur Nutzung bereithält, nach den einschlägigen Gesetzen verantwortlich. Von diesen eigenen Inhalten sind Querverweise ("Links") auf die Webseiten anderer Anbieter zu unterscheiden. Durch den als "Externer Link" gekennzeichneten Querverweis ermöglicht der Betreiber den Zugang zu "fremden Inhalten". Durch den Querverweis vermittelt der Betreiber lediglich den Zugang zur Nutzung dieser Inhalte. für diese "fremden" Inhalte ist er nicht verantwortlich, da er die Übermittlung der Information nicht veranlasst, den Adressaten der übermittelten Informationen nicht auswählt und die übermittelten Informationen auch nicht ausgewählt oder verändert hat. Auch eine automatische kurzzeitige Zwischenspeicherung dieser "fremden Informationen" erfolgt wegen der gewählten Aufruf- und Verlinkungsmethodik nicht, so dass sich auch dadurch keine Verantwortlichkeit des Betreibers für diese fremden Inhalte ergibt. Bei der erstmaligen Verknüpfung mit diesen Internetangeboten der Betreiber den fremden Inhalt jedoch daraufhin überprüft, ob durch ihn eine mögliche zivilrechtliche oder strafrechtliche Verantwortlichkeit ausgelöst wird. Sobald der Betreiber jedoch feststellt oder von anderen darauf hingewiesen wird, dass ein konkretes Angebot, zu dem er einen Link bereitgestellt hat, eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslöst, wird er den Verweis auf dieses Angebot unverzüglich aufheben, soweit es technisch möglich und zumutbar ist. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung von Informationen Dritter entstehen, haftet allein der jeweilige Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde. Copyright © 2017 Julius Lorscheider Alle Rechte beibehalten.

hide Impressum